Aus Freude an der GärtnereyIm Pflanzenreich

Das ultimative Geschenk zum Valentinstag

Cardiospermum halicacabum, die Ballonrebe oder Herzsame

Rote Rosen kann jeder verschenken! Wer seiner Liebsten oder dem Liebsten etwas Ausgefallenes schenken möchte, dem empfehle ich Cardiospermum halicacabum, die Ballonrebe oder Herzsame.

Auf meiner Agenda stand letzte Woche ein Besuch der Gewächshäuser im Botanischen Garten, um einen Beitrag über die Überwinterung von Kübelpflanzen zu schreiben. Aber wie es so geht, ich bin im Gewächshaus von Gärtnermeisterin Claudia Mahr “hängen geblieben”, wo sie gerade aussät und die bereits gekeimten Jungpflanzen in Reih und Glied stehen.

Die Winzlinge sehen aber auch zu schön aus. Kuschelig auf einer Heizmatte untergebracht und mit verschiedenfarbigen Schildchen versehen, die darauf hinweisen, ob es sich um Saatgut von Naturstandorten oder “nur” von anderen Botanischen Gärten handelt, wachsen die unterschiedlichsten Pflanzen von der Immergrünen Zypresse bis zum Griechischen Alpenveilchen unter den wachsamen Augen von Frau Mahr heran und werden es hoffentlich eines Tages zu vergleichbarer Pracht bringen wie die Cyphostemma juttae, die im Gewächshaus überwintert. Da muss sich der Nachwuchs noch etwas anstrengen!

Im Januar und Februar wird im Gewächshaus gesät! Auf dem Arbeitstisch von Frau Mahr entdeckte ich neben vielen anderen Samentütchen Cardiospermum halicacabum, die Ballonrebe oder Herzsame mit ihren großen, schwarzen Samen, die ein weißes Mal in Form eines stilisierten Herzens aufweisen. Wäre das nicht das geeignete, originelle Geschenk zum Valentinstag für Pflanzenenthusiasten, vielleicht in einem kleinen Stoffbeutel ansprechend verpackt? An diesem Liebesbeweis kann man sich im Gegensatz zu einem Rosenstrauß die ganze Pflanzsaison erfreuen!

Der im Botanischen Garten verwendete Samen stammt wie alles dort eingesetzte Saatgut aus anderen Botanischen Gärten oder vergleichbaren Einrichtungen. So kommt dieser Herzsame ursprünglich aus Zagreb. Da der Botanische Garten selber keine Samen an Privatpersonen abgibt, habe ich mich im Internet kundig gemacht. In ausgewählten Fachgeschäften ist Cardiospermum halicacabum problemlos zu erhalten. Denn eigentlich ist die Pflanze, auch wenn für Nichteingeweihte die Herzform auf dem Samenkorn unbekannt ist, bei uns inzwischen durchaus häufig anzutreffen. Eine Portion kann man ab € 1,80 bestellen.

Die Ballonrebe oder Herzsame gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Beheimatet ist die Schlingpflanze im tropischen und subtropischen Afrika und Amerika und auf dem Indischen Subkontinent. Sie ist robust und stark wachsend. Sie kann bis zu 3,5 Meter hoch werden und ist damit ideal zur Begrünung von Rankgerüsten. Im Gegensatz zu ihren eher unscheinbaren weißen Blüten sind die großen Kapselfrüchte, die ballonartig aufgeblasen sind, auffällig und haben zu der Namensgebung Ballonrebe geführt. Ich schätze die Ballonrebe als Schnittpflanze, deren Ranken mit ihren auffälligen Ballons dekorativ um Blumensträuße gewunden werden können. In unseren Breiten ist sie einjährig und wenig frosthart und kann von Februar bis April im Innenbereich vorgezogen werden. In der Homöopathie werden Teile der Pflanze in Form von Cremen und Salben für die Behandlung von Hauterkrankungen eingesetzt und als pflanzlicher Ersatz von Kortisoncremen verwendet.

Da wir gerade am “Sätisch” standen, wo ich die verschiedenen Gerätschaften bewunderte, wurde ich von Frau Mahr noch kurz in die Geheimnisse des richtigen Säens von Herzsame eingeweiht. Der Samen wird einige Stunden vor Aussaat in Wasser gelegt, was die spätere Keimung beschleunigt. In ein kleines Töpfchen wird ein Anzuchtsubstrat eingebracht. Es ist im Gegensatz zu “normaler” Pflanzerde nicht so nährstoffreich, so dass sich der Keimling mehr anstrengen muss und abgehärtet wird. Auf das Substrat wird der Samen gelegt, Frau Mahr macht das mit einer Pinzette, anschließend wird etwas Substrat aufgesiebt und dann leicht angedrückt. Hierzu verwendet Frau Mahr einen selber gebastelten Stempel, der ihr seit ihrem Arbeitsbeginn beim Botanischen Garten im Jahr 1992 treue Dienste leistet. Abschließend wird der Topf in Wasser gestellt, damit er sich vollsaugen kann, gegossen wird erst, wenn der Keimling aus der Erde schaut. Dann wird er, versehen mit einem passenden Schildchen, auf die Heizmatte gestellt. Nun heißt es geduldig abzuwarten.

Vielleicht finde ich auf meiner Küchenfensterbank auch noch einen freien Platz für Herzsame, nur überraschen kann ich meinen Mann mit diesem Geschenk zum Valentinstag nicht mehr!

4 Gedanken zu „Das ultimative Geschenk zum Valentinstag

Cardiospermum halicacabum, die Ballonrebe oder Herzsame

  1. Herzliche Grüße zum heutigen Valentinstag und vielen Dank für das schöne Foto von der Herzsame. Ich kannte sie bisher nicht. Auch die Informationen zum Säen fand ich interessant. Bisher habe ich in jedem Blog von Ihnen etwas Neues erfahren.

  2. Unbegreiflich, was die Natur schafft …
    Nun bleibt mir nichts anderes übrig, als diesen Samen zu bestellen. Hoffentlich ist mein Daumen grün genug, dass ich irgendwann den Erfolg melden kann!

    1. Ich drücke fest den grünen Daumen und wünsche viel Erfolg. Ich freue mich auf das erste Foto vom gekeimten Herzsame. Im Botanischen Garten hat das nur einige Tage gedauert, also Mut!

Schreibe einen Kommentar zu Angela Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.